Neues Leben zieht in die Eremitage ein

Anfang Oktober wurde mit einer Franziskusvesper die Eremitage Franziskus eröffnet. In die Klosterkirche und die Räume im Untergeschoss des Marien-Hospizes wird eingeladen zu Gebet und Stille, ebenso wie zu Bildungsveranstaltungen und Einkehrtagen. Dort ist ein Ort für Seelsorge, Trauerbegleitung und die Neu-Begegnung mit Fragen des Glaubens. Neue Gottesdienstformen werden gestaltet und vertraute Formen mit neuem Leben erfüllt.

Als der Weggang der Klarissen 2014 absehbar war, sorgten sich Menschen im Dekanat Siegen um die Zukunft des Geistlichen Ortes, des Ortes für Gebet und Zuspruch. Die Marien Gesellschaft Siegen hat Teile des Untergeschosses an das Erzbistum Paderborn vermietet. Im Zukunftsbild legt das Erzbistum Wert auf neue Zugänge zum Glauben an Orten, wo Menschen sind. Es soll unkomplizierte Angebote für die Glaubensverkündigung geben. Ethische Fragen rund um das Sterben werden aus christlicher Sicht zur Sprache gebracht.

Mit der Leitung ist Irmtrud v. Plettenberg beauftragt. Ihr Anliegen ist Hören und Wahrnehmen, was Interessierte brauchen. Mit den Menschen entwickelt sie entsprechende Angebote. I. v. Plettenberg arbeitet eng mit dem Dekanatsteam, mit einem Beirat und einer Gruppe, der sogenannten „Equipe“ zusammen. Letztere ist dafür zuständig, dass in dem Haus geistliches Leben lebendig wirkt. Der Beirat unter Leitung von Dechant Karl-Hans Köhle wird im November konstituiert. Einige Beiratsmitglieder haben im letzten Jahr ein Konzept für die Eremitage erarbeitet. Auch der Hospizseelsorger Pfr. Wilfried Loik wird sich in das Wirken der Eremitage Franziskus einbringen.

Zusätzlich zu den Eucharistiefeiern sonntags um 7.30 Uhr und dienstags um 9 Uhr, wird an jedem Montag um 7 Uhr zum Morgengebet und um 19 Uhr zum Abendgebet eingeladen. An jedem 1. und 3. Donnerstag um 19 Uhr wird zum Abendgebet: Atempause eingeladen. Weitere Gottesdienstformen entwickeln sich.

Ein erstes Veranstaltungsprogramm wird in den „Tagen der Eröffnung“ vorgestellt. Es thematisiert ethische Fragen um die Selbsttötung, spirituelle Fragen um das Schweigegebet, aber auch Glaubensvertiefung rund um Tod und Auferstehung. Donnerstags außerhalb der Ferien findet nachmittags eine offene Sprechstunde von 14.30 bis 17.30 Uhr statt.

Ein Wort des Heiligen Franziskus sagt: „Wenn es Dir gut tut, dann komm!“ In diesem Sinne freut sich das Vorbereitungsteam auf zahlreiche Besucher zu den Tagen der Eröffnung.

Der Eingang des Geistlichen Zentrum, Eremitage Franziskus ist links von der Kirche.