Zeichen für die Ökumene: „DU STELLST MEINE FÜßE AUF WEITEN RAUM – DIE KRAFT DES WANDELS“

Liebe Freundinnen und Freunde des Ökumenischen Stundengebets,

zur Fasten- und Passionszeit lassen wir uns vom neuen Misereor-Hungertuch zum Nachdenken und Beten inspirieren. Es ist übrigens  das erste Ökumenische Hungertuch

„Meinen Füßen weiten Raum“ heißt der Titel. Gestaltet hat das Tuch die Künstlerin Lilian Moreno Sánchez. Basis des Bildes ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist.

Das Bild ist auf drei Keilrahmen, bespannt mit Bettwäsche, angelegt. Der Stoff stammt aus einem Krankenhaus und aus dem Kloster Beuerberg nahe München. Zeichen der Heilung sind eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen als Zeichen der Solidarität und Liebe. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk. 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh. 13,14ff).

Mehr Informationen gibt es bei Misereor.

Unser virtuelles Stundengebet finden Sie auf youtube.

Eine gesegnete Zeit beim Hören und Mitbeten.

Irmtrud v. Plettenberg
Leitung